Kreisgruppe WiesbadenDie ersten Aktivitäten der Siebenbürger Sachsen im Kreis Wiesbaden sind auf die Jahre 1948/49 zurückzuführen. Seither hat sich das Gemeinschaftsleben kontinuierlich weiter entwickelt und heute zählt der Kreisverband Wiesbaden zu den aktivsten Gruppen im Landesverband Hessen.

Dem aktuellen Vorstand gehören folgende Siebenbürger Sachsen an: Reinhold Sauer, Vorsitzender, Johann Gross-Bosch, stellv. Vors., Ingrid Gunesch, Schriftführung, Ingrid Schieb, Kassenführung (seit 2008)

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied! Interessenten melden sich bei: Reinhold Sauer

 

Liebe Mitglieder der Kreisgruppe Wiesbaden,

auch in diesem Jahr wollen wir den alten Brauch, den Muttertag gemeinsam zu feiern, wieder aufleben lassen. Die Mütter unserer Kreisgruppe verdienen ein schönes Fest!

 

1. Erstes Zusammenfinden


Die Anfänge der Kreisgruppe liegen in den ersten Nachkriegsjahren, doch ist es den Befragten nicht mehr genau erinnerlich, wann die ersten Zusammenkünfte stattfanden. Es dürfte 1948-49 gewesen sein. Treibende Kraft war zunächst der siebenbürgische Rechtsanwalt Alzner, der seine Landsleute aus Wiesbaden und der Umgebung zu losen Treffen zusammenrief. Seine Unterstützung war bei der ersten Eingliederung hilfreich. Da es in jenen Jahren buchstäblich ums nackte Überleben ging, bestand das Bedürfnis gegenseitiger Anlehnung und Mitteilung. Die Zusammenkünfte begannen im Bahnhofsrestaurant, die Aufforderung dazu erfolgte durch mündliche Verständigung im Bekanntenkreis, verschiedentlich auch durch die Presse.